Geschichte der Kerwebosch vom Zöllerhannes

Im Mittelalter wurde die Kirchweih als religiöses Fest, anlässlich der Weihe einer christlichen Kirche, gefeiert. Historisch gesehen lässt sich die örtliche "Kirchweihe" bis ins Jahr 1165 zurückverfolgen, denn da wurde in einer Kaiserurkunde vom 14.Juni 1165 Griesheim und die dort befindliche romanische Kirche erstmals schriftlich erwähnt.

 

Dorf und Familienfest nach Einbringen der Ernte

Die Kirchweih war ein Dorf- und Familienfest und wurde mindestens zwei Tage gefeiert. Kinder, die auswärts dienten, kam nach Hause  und die ganze Familie war zur Kirchweih vereint. So gönnten sich die Familien nach Einbringen der Ernte eine Verschnaufpause und legten sich für das Fest frühzeitig einen ausreichenden Vorat an Bier und Wein zu. Die Vorbereitungen begannen schon Tage vorher und es wurde reichlich gekocht und gebacken.

 

Griesemer Spezialität zur Kerb: Quwetschekuche

Auf der Speisekarte standen Haspel, Rippchen mit Sauerkraut, Hausmacher Wurst, Handkäse "mit Musik", Bratwurst, Kartoffelsalat und natürlich dieGriesemer Kirchweihspezialität Quwetschekuche.

Im Haus fand ein Großputz statt, damit man beim Besuch von Gästen einen guten Eindruck machte.

Modisch gesehen war Kerb für jedes Mädchen und jede Frau ein Höhepunkt : Wochen vorher ging man nach Darmstadt und kaufte elegante Organzastoffe von hellrosa bis pastellgrün woraus das "Kerwekleid" geschneidert wurde - und nach dem Fest wurde so manches Kerwemädchen auch zur Ehefrau.

 

Kirchgang am Kerwefreitag

Traditionell zur Kerb gehört der Kirchgang am Freitag. Als Symbol er Kerb wird im Rahmen eines feierlichen Gottesdiensten die Kerwekrone aufgehängt. Sobald die Kerwekrone aufgehängt wurde und der Baum an der Lutherkirche steht weiß man "Die Griesemer Kerb iss do".

 

Altes Brauchtum heute noch aktuell

Das heutige Programm dder Griesheimer Kerb beinhaltet durchaus noch Bestandteile des alten Brauchtums wie das "Baumstellen" das "Stiefel trinken" oder die "Kerwebopp".



Und früher wie heute heißt es: Wem ist die Kerb?          UNSER!!!



Die Kerwevädder vum Zöllerhannes nach dem 2. Weltkrieg

1948:Kurt Göbel
1949:Kurt Göbel
1950:Helmut Höhl
1951:Helmut Höhl
1952:Helmut Höhl
1953:Helmut Höhl
1954:Kurt Höhl
1955:Kurt Höhl
1956:Kurt Höhl
1957:Georg Funk
1958:Georg Funk
1959:Georg Funk
1960:Georg Funk
1961:Werner Höhl
1962:Kurt Göbel
1963:Kurt Göbel
1964:Werner Kärcher
1965:Günther Jacob
1966:Günther Jacob
1967:Günther Jacob
1968:Peter Landau
1969:Günther Jacob
1970:Günther Jacob
1971:Günther Jacob
1972:Günther Jacob
1973:Rudolf Höhl
1974:Rudolf Höhl
1975:Rudolf Höhl
1976:Rudolf Höhl
1977:Rudolf Höhl
1978:Rudolf Höhl
1979:Rudolf Höhl
1980:Wolfgang Keller

1981:Wolfgang Keller

1982:Kurt Dieter Höhl
1983:Kurt Dieter Höhl
1984:Kurt Dieter Höhl
1985:Kurt Dieter Höhl
1986:Kurt Dieter Höhl
1987:Kurt Dieter Höhl
1988:Kurt Dieter Höhl
1989:Oliver Fiedler
1990:Michael Nothnagel
1991:Michael Nothnagel
1992:Michael Nothnagel
1993:Peter Kärcher
1994:Peter Kärcher
1995:Bernd Schäfer
1996:Bernd Schäfer
1997:Thorsten Rühl
1998:Thorsten Rühl
1999:Thorsten Rühl
2000:Thorsten Rühl
2001:Thorsten Wicht
2002:Thorsten Wicht
2003:Steffen Landau
2004:Steffen Landau
2005:Dennis Hassenzahl
2006:Dennis Hassenzahl
2007:Dennis Hassenzahl
2008:Christian Feldmann
2009:Andreas Radnai
2010:Michael Goldmann
2011:Michael Goldmann
2012:Philipp Ludwig
2013:Philipp Ludwig
2014:Patrick Kahl

2015:Patrick Kahl
2016:Patrick Kahl

2017:Philipp Göbel

2018:Hier könnte dein Name stehen


Veranstaltungen:

 

16.06.2017

Sitzung beim Geleitcafe

 

15.07.2017

Sitzung im Museumshof

 

29.07.2017

Grillsitzung